Rezepte Desserts und Süsses Holunderblütensirup - einfach, natürlich und richtig lecker
 

Holunderblütensirup - einfach, natürlich und richtig lecker Holunderblütensirup - einfach, natürlich und richtig lecker Hot

Holunderblütensirup - einfach, natürlich und richtig lecker

Holunderblütensirup einfach selber machen
Im alten Ostpreußen erzählte man sich die Geschichte, dass der Naturgott Puschkaitis in den Wurzeln der Holunderbüsche wohnte und wenn dieser in der Zeit zwischen Mai und Juni in Blüte steht, sei dies die Zeit, in der Puschkaitis sich den Menschen zeigte - aber nur denen, die im Einklang und eins mit der Natur waren - vor allem in den Mittagsstunden soll er auf seinen Bocksfüßen und mit Kiefernnadeln im Bart die Menschen mit dem Duft des Holunders ganz "ramdösig" gemacht haben! Der Duft ist etwas ganz Wunderbares!


Wunderbar ist auch Holunderblütensirup, mit dem sich die Zeit der Holunderblüten ein wenig verlängern lässt! Dieser Sirup ist etwas ganz Leckeres und ergibt z. B. mit ein wenig Mineralwasser ein wundervoll erfrischendes Getränk. Hier also ein einfaches, aber sehr leckeres Rezept...

Zutaten
Wenn Sie Holunderblütensirup selber machen wollen, brauchen Sie dazu nicht viele Zutaten. Die Arbeitszeit, die zum Ansetzen des Sirups benötigt wird, lässt sich etwa mit 20-30 Minuten angeben. Folgende Zutaten benötigen Sie...

  • ca. 25 - 30 Holunderblüten Rispen
  • 50 g Zitronensäure 
  • 2 l Wasser 
  • 4 kg Zucker 
  • 3 Zitronen 
  • 3 Orangen

01 Bringen Sie in einem großen Topf das Wasser zum kochen. Sie sollten bei der Menge des Wassers großzügig sein, da durch die Hitze noch eine gewisse Menge verdunstet. Wichtig ist, dass sie das Wasser zum Kochen bringen, da sich dadurch die Haltbarkeit des Holunderblütensirups verlängern lässt. Wenn Sie das Wasser aufgesetzt haben, können Sie die unbehandelten Zitronen und die Orangen in Scheiben schneiden.

02 Lassen Sie das Wasser ein wenig abkühlen und lösen Sie den Zucker unter Rühren im noch heißen Wasser auf und geben Sie auch die Zitronensäure mit hinzu.

03 Die Holunderblütenrispen werden frisch am Tag ihrer Verarbeitung gepflückt! Wenn Sie die Möglichkeit haben, sollte der Holunder am Morgen gepflückt werden, wenn der Morgentau noch auf den Blüten liegt. Es ist nicht schlimm, wenn Sie die Holunderblüten nicht am Morgen ernten, aber irgendwie - aus welchen Gründen auch immer - scheint der Holunderblütensirup intensiver zu schmecken, wenn der Tau noch auf ihnen liegt! Puschkaitis eben! Geben Sie den Holunder, sowie die Zitronen- und Orangenscheiben mit in den Topf.

04 Nun ist eigentlich schon das Wichtigste getan, jetzt heißt es warten! Für die nächsten drei bis vier Tage sollten sie den Holunderblütensirup an einen kühlen, dunklen Ort stellen, damit die Geschmacksstoffe übergehen können. Am Besten decken Sie den Topf mit einem Tuch ab, damit Luft in ihn gelangen kann. Passen Sie aber auf, dass keine Verunreinigungen eindringen! Sie sollten den Holunderblütensirup jeden Tag einmal gut umrühren.

05 Seihen Sie den Holunderblütensirup durch ein Sieb. Sie werden sehen, dass er eine schöne gelb beige Farbe angenommen hat! Mit einem Trichter ziehen Sie ihn am Besten auf Flaschen. Wenn Sie die Flaschen vorher gut reinigen und sie dunkel lagern, können Sie den Holunderblütensirup recht lange lagern. Das Einzige, was passieren kann, ist, das der Zucker anfängt auszukristallisieren.


Tipps

  • Gestalten Sie doch die Flaschen mit schönen Etiketten. Wenn Sie auch noch eine Holunderblütenrispe oder später im Jahr etwas Lavendel mit ein wenig Bast an die Flasche binden, haben Sie immer ein schönes Geschenk für gute Freunde!

Ach und eins noch, lassen Sie sich beim Pflücken des Holunders bloß nicht von Puschkaitis erschrecken!

[Das Bild ist von Alois Staudacher - via Flickr - vielen Dank]


Benutzerkommentare

Durchschnittliche Bewertung von: 1 Benutzern

Bewertung 
 
5.0  (1)
Bewertung (je höher desto besser)
Bewertung  
War dieser Artikel hilfreich? Bitte geben Sie eine Bewertung ab!
Kommentare
    Geben Sie bitte den Sicherheitscode ein.
 
 
Holunderblütensirup - einfach, natürlich und richtig lecker 2013-07-12 09:01:44 Luise
Bewertung 
 
5.0
Von Luise    12 Juli 2013

Sehr, sehr lecker!
Allerdings kannte ich die Variante mit den Zitronen und Orangen noch gar nicht. Die kann man auch weg lassen! :)

War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
00
Beitrag melden