Mediteraner Genuss: Der perfekte Kartoffelsalat mit Essig und Öl

Mediteraner Genuss: Der perfekte Kartoffelsalat mit Essig und Öl Hot

 
4.0 (1)
Bewertung schreiben

Ideal zum Grillen oder als Beilage für Schnitzel und Co: Ein Kartoffelsalat mit Essig und Öl. Auch für Vegetarier und Veganer ein lecker leichter Genuss

Hier kommt ein richtig leckerer Kartoffelsalat, der statt sich auf die Hüften zu legen, die Aufmerksamkeit aller Geschmacksknospen auf sich zieht. Selbst Veganer und Vegetarier kommen hier ins Schwärmen. Der Salat aus Erdäpfeln ist eine gute Alternative zu seinen Majonäse-Brüdern und sahnigen Schwestern. Insbesondere im Sommer und bei hohen Temperaturen schickt er sich an, nicht schwer im Magen zu liegen. Die einzelnen Geschmackskomponenten sind schmeckbar und ergeben zusammen ein harmonisches und ausgewogenes Geschmackserleben. Sobald die Kartoffeln den Weg in diese köstliche Vinaigrette gefunden haben, sind sie stolz sich Salat nennen zu dürfen.


Dieses Gericht ist eine reizvolle Ergänzung zum sommerlichen Grillabend. Er eignet sich als besonderes Mitbringsel für das Partybuffet oder einfach auch mal so zwischendurch als besonderer Genuss zu Hause.

Reste lassen sich im Kühlschrank 2-3 Tage problemlos aufbewahren – am abdeckt oder in einem fest verschlossenen Kunststoffbehälter. Je länger der Salat zieht umso intensiver sein Aroma.

Zutaten

  • Kartoffeln fest kochend
  • Lauchzwiebeln
  • Oliven, am besten Sorte Kalamata ohne Stein
  • getrocknete Tomaten
  • gekörnte Gemüsebrühe
  • Pfeffer
  • Salz
  • Curry
  • Kümmel
  • frische Rosmarinnadeln
  • Weißweinessig
  • Olivenöl


Zubereitung

01 Die Kartoffeln unter fließendem Wasser abbürsten und in der Schale mit einer Prise Kümmelkörner gar kochen.



02 Während die Kartoffeln ihren Garzustand erreichen, die Lauchzwiebeln putzen und das weiße Ende in sehr dünne Scheiben schneiden. Den grünen Lauch in größere Stücke schneiden und beiseite stellen.

03 Die gekörnte Gemüsebrühe mit heißem Wasser zu einem xy ml Brühe zubereiten.

04 Die Rosmarinnadeln klein hacken und die getrockneten Tomaten in schmale Streifen schneiden. Zusammen mit den weißen Zwiebelscheibchen in die warme Brühe geben. Nun werden Essig und Öl hinein gerührt, so dass eine sämige Vinaigrette entsteht. Ein Hauch von Curry und eine ordentliche Portion Pfeffer würzen das Gericht.

05 Mittlerweile sollte die Hauptzutat abgekühlt sein, so dass sie gepellt und direkt in Scheiben in die Vinaigrette geschnitten werden können. Wer Wert auf die Ballaststoffe legt, lässt die Schale einfach dran … und spart zudem noch etwas Zeit. Zwischendurch immer wieder umrühren, damit die Kartoffelscheiben von allen Seiten mit der Vinaigrette bedeckt sind und nicht zusammenkleben.

06 Zum Schluss den grünen Lauch und die in Scheiben geschnittenen Oliven hinzufügen. Nur noch leicht vermengen und servieren. Einletzten Mal abschmecken und fertig ist der Kartoffelsalat-mal-anders-Genuss. Wer den Geschmack etwas intensiver hätte, lässt den Salat 1-2 Stunden ziehen. Vor dem Servieren noch einmal umrühren.


Tipps

  • Vorsicht beim Salz: Gekörnte Brühe ist in der Regel salzig genug und auch die getrockneten Tomate sind von Hause aus salzig.
  • Apropos getrocknete Tomaten. Hier noch ein Gourmet-Tipp: Diese in trockenem Rotwein mit einem Spritzer Balsamico-Essig und einigen Knoblauchzehen kurz aufkochen und in dem Sud abkühlen lassen. Die Tomaten saugen den Rotwein-Sud auf und erhalten ein ganz besonderes Aroma. Gewünschte Menge der abgekühlten Tomaten für den Kartoffelsalat verwenden. Die übrige Menge in ein Schraubglas schichten und mit Olivenöl auffüllen, so dass alles bedeckt ist. Hält im Kühlschrank mindestens 4 Wochen und bereichert jedem Antipasti-Teller.

[Das Bild ist von - via Flickr - vielen Dank]


Benutzerkommentare

1 Bewertungen

Bewertung 
 
4.0  (1)
Bewertung (je höher desto besser)
Bewertung
War dieser Artikel hilfreich? Bitte geben Sie eine Bewertung ab!
Kommentare
Bewertung 
 
4.0

Etwas außergewöhnlich, aber trotzdem lecker! Besonders der Curry als Zutat ist interessant! Wer es klassisch mag, ist hier allerdings bestimmt nicht gut bedient...

War dieser Kommentar hilfreich für Sie?