Rezept: Spekulatius selber machen - In 7 Schritten zum leckeren Weihnachtsgebäck

 
0.0 (0)

speculaas-1713020_640
speculaas-1713033_640

Spekulatius zählt vor allem in der Weihnachtszeit zu den beliebtesten Gebäcken. Im Handel sind die Kekse in unterschiedlichen Ausführungen erhältlich, zum Beispiel als Butter-, Schoko- oder Gewürzspekulatius. Dabei ist es eigentlich gar nicht nötig, auf Fertigware aus dem Supermarkt zurückzugreifen. Versuchen Sie es diesen Advent doch einmal mit der selbstgebackenen Variante!


Zutaten

Spekulatius kann in den eigenen vier Wänden unkompliziert und ohne viel Aufwand innerhalb einer Stunde zubereitet werden. Für die Herstellung von hausgemachtem Spekulatius benötigen Sie die folgenden Zutaten:

  • 200 g Butter
  • 250 g brauner Zucker
  • 2 TL Zimt
  • 1/4 TL Ingwer
  • 1/4 TL Nelkenpulver
  • 1/4 TL Muskat
  • 1/4 TL Salz
  • 2 Eier
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 500 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • evtl. Mandelblättchen für das Backblech

Die angegebenen Zutaten reichen für etwa 60 Portionen.

 



Zubereitung

Gehen Sie bei der Zubereitung des Spekulatius wie folgt vor:

  1. Geben Sie die zimmerwarme Butter zusammen mit dem Zucker, dem Salz, den Gewürzen und den Eiern in eine Schüssel. Vermengen Sie die Zutaten mit einem Handmixer, bis eine cremige Konsistenz erreicht ist.
  2. Sieben Sie das Mehl in eine separate Schüssel und mischen Sie es mit dem Backpulver und den gemahlenen Mandeln. Geben Sie die trockenen Zutaten anschließend zu dem Butter-Eier-Gemisch und verrühren Sie die Masse zu einem geschmeidigen Teig.
  3. Formen Sie den Teig mit den Händen zu einer Kugel und wickeln Sie diese in Frischhaltefolie. Dann sollte der Teig für mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen.
  4. Heizen Sie den Backofen auf 180ºC Ober- und Unterhitze vor.
  5. Fetten Sie die Spekulatiusformen gründlich ein und bestäuben Sie sie mit etwas Mehl. Bereiten Sie das Backblech vor, indem Sie es mit Backpapier auslegen und gegebenenfalls Mandelblättchen daraufstreuen.
  6. Geben Sie ein Teigstück in jede Form und drücken Sie die Masse gleichmäßig fest. Entfernen Sie überstehende Ränder mit einem Messer. Lösen Sie dann die geformten Teigstücke vorsichtig aus den Formen und setzen Sie sie auf das vorbereitete Backblech.
  7. Backen Sie die Kekse für 10 bis 12 Minuten im Ofen. Anschließend sollte der Spekulatius auf dem Blech auskühlen.

 

Wissenswertes, Tipps und Tricks

Spekulatius ist relativ einfach in der heimischen Küche herzustellen. In den nachstehenden Hinweisen finden Sie weitere hilfreiche Informationen zur Zubereitung, Lagerung und Verwertung von Spekulatius.

Was kann man tun, wenn man keine Spekulatiusformen hat?

  • Spekulatius lässt sich ohne Probleme auch ohne spezielle Formen backen. Rollen Sie den Teig einfach auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa 2 bis 3 mm dick aus und verwenden Sie anschließend gewöhnliche Plätzchenformen, um Kekse auszustechen. Alternativ können Sie auch mithilfe eines Messers Vierecke aus dem Teig ausschneiden.

Wie wird Spekulatius gelagert und wie lange sind die Kekse haltbar?

  • Selbstgebackener Spekulatius ist bis zu 10 Wochen haltbar, wenn er in einer luftdicht verschlossenen Dose aufbewahrt wird. Spekulatiuskekse sollten nicht zusammen mit feuchteren Plätzchensorten wie zum Beispiel Kokosmakronen gelagert werden, da sie sonst zu schnell aufweichen.

Können dem Spekulatiusteig auch andere Gewürze oder Aromen hinzugefügt werden?

  • Neben Zimt, Nelken, Ingwer und Muskat passen auch Kardamom, Anis, Piment, Vanille oder Zitrone gut in den Teig. Im Handel sind auch fertig zusammengestellte Spekulatius-Gewürzmischungen erhältlich, die anstelle der einzelnen Gewürze verwendet werden können.

Wie kann man übrig gebliebenen Spekulatius verwerten?

  • Spekulatius eignet sich hervorragend für die Verwendung in vielfältigen Rezepten. Wenn Sie zum Beispiel im klassischen Tiramisu den Löffelbiskuit durch Spekulatius ersetzen, erhalten Sie ein schnelles und unkompliziertes weihnachtliches Dessert.
  • Auch als würziges Extra zur Verfeinerung von selbstgemachtem Eis oder als Zutat in einem Parfait macht sich Spekulatius gut.
  • Ebenso können Sie die übrig gebliebenen Reste mit Butter zu einem Keksboden verarbeiten und diesen dann als Basis für einen Kuchen nutzen.

 

Besonders in den letzten Wochen eines ausklingenden Jahres gehört Spekulatius in vielen Familien traditionell zum Nachmittagskaffee. Ein Weihnachtsfest ohne die orientalisch duftenden Kekse ist undenkbar. Mit den obigen Empfehlungen und Tipps gelingt auch die Zubereitung zu Hause.


Benutzer-Bewertungen

In diesem Beitrag gibt es noch keine Bewertungen.
Ratings
Bewertung
War dieser Artikel hilfreich? Bitte geben Sie eine Bewertung ab!
Kommentare