Apfelmus aus frischen Äpfeln einkochen - Wie zu Großmutters Zeiten

Apfelmus aus frischen Äpfeln einkochen - Wie zu Großmutters Zeiten Hot

 
4.0 (2)
Bewertung schreiben
Apfelmus aus frischen Äpfeln einkochen - Wie zu Großmutters Zeiten

Wie zu Großmutters Zeiten – Apfelmus selber machen
In früheren Zeiten war es eine zwingende Notwendigkeit Lebensmittel mangels fehlender Kühlmöglichkeiten haltbar zu machen. Heute bekommt man das ganze Jahr für wenig Geld die unterschiedlichsten Köstlichkeiten im Supermarkt oder auf dem Markt zu kaufen. Trotzdem liegt es voll im Trend, Obst und Gemüse selbst zu verarbeiten. Der Grund ist ein steigendes Umweltbewusstsein und die Besinnung zu saisonalen und regionalen Produkten.


Wer noch dazu einen Apfelbaum in seinem Garten hat, kann ohne große Anstrengungen köstliches Apfelmus von den geernteten Äpfeln selbst machen. Dazu eignen sich die nicht so schönen Äpfel, aber auch das Fallobst kann so sinnvoll verwertet werden. Apfelmus wird von Kindern gerne gegessen und wird auch sehr gerne in der veganen Küche verwendet.

Folgendes wird zur Zubereitung benötigt

  • Ein Kochtopf
  • Ein Messer
  • Äpfel
  • Zitrone - Pürierstab
  • eventuell Gläser mit Deckel zum Abfüllen


Schritt für Schritt zum Apfelmus
Das Grundrezept

01 Die Äpfel waschen und schälen

02 Das Kerngehäuse entfernen

03 Die Äpfel in kleine Stücke schneiden

04 Sofort mit der Zitrone beträufeln, dann verfärben sich die Äpfel nicht



05 Die Äpfel werden im Wasser weich gekocht und passiert


Die individuelle Zubereitung von Apfelmus

  • Am besten eignet sich eine mürbe Sorte, bei sehr süßen Äpfeln gibt man etwas Zitronensaft zum Mus. Entweder kocht man die Äpfel nur mit Wasser oder man verwendet eine Zuckerlösung. Wer auf die Kalorien achtet, wird schon aus diesem Grund auf den Zucker verzichten. Ob mit Zucker oder ohne, eines haben beide gemeinsam: Sie sind selbst gemacht und ohne Konservierungsstoffe.
  • Wer keinen Pürierstab zu Hause hat, kann auch die gute alte Flotte Lotte verwenden. Wer überhaupt nicht pürieren möchte, lässt die Äpfel so lange kochen, bis sie breiig sind.
  • Dieses Grundrezept kann nach nach Lust und Laune leicht abgewandelt werden. So können zum Beispiel die Apfelstückchen mit der Schale gekocht werden. Immerhin befinden sich die meisten Vitamine und Mineralstoffe in der Schale. Dann aber bitte die Äpfel ganz besonders gut waschen! Ebenso können kleine Stückchen Äpfel ins Mus gegeben werden.
  • Wer es gerne süß mag, streut vor dem Servieren Zucker über das Mus. Besonders lecker schmeckt das Apfelmus, wenn Aprikosen oder eine Mango mitgekocht werden.
  • Ein etwas winterliches, ja fast schon weihnachtliches Rezept ist, zum Kochwasser Wein, Zimtstangen und Gewürznelken dazugeben.
  • Apfelmus eignet sich gut als Dessert, aber schmeckt ebenso herrlich als Beilage zu Kartoffeln und zur Weihnachtsgans.


Tipps und Tricks rund um das Apfelmus

  • Wird das Apfelmus als Dessert verwendet, kann geschlagene Sahne dazu gegeben werden. Das sorgt für eine noch cremigere Konsistenz.
  • Apfelmus kann man auf Vorrat einkochen. Dabei wird das fertige Mus in Gläser gefüllt und verschlossen. So ist das Apfelmus einige Monate haltbar. Die Gläser und die Verschlussdeckel müssen unbedingt sehr gut mit heißem Wasser ausgespült werden, um der Schimmelbildung entgegengewirken. Die Gläser können mit selbstgebastelten Etiketten und Bändern verziert werden und eignen sich als besonders persönliches, fruchtiges Geschenk.

[Das bild ist von Maja Dumat - via Flickr - vielen Dank]


Benutzerkommentare

2 Bewertungen

Bewertung 
 
4.0  (2)
Haben Sie schon ein Konto?
Bewertung (je höher desto besser)
Bewertung
War dieser Artikel hilfreich? Bitte geben Sie eine Bewertung ab!
Kommentare
Bewertung 
 
5.0

Hat super geklappt! Apfelmus als Geschenk ist hervorragend! Darüber haben sich bisher alle gefreut! :)

War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 
Bewertung 
 
3.0

Also ich mag gekochte Apfelschnitze viel lieber als Apfelmus. Dazu die Äpfel in Spalten schneiden und mit wenig Wasser langsam köcheln bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.
Zitrone braucht es übrigens auch keine, da man die Apfelspalten ja nicht stundstehen lässt und sie sich dann beim kochen eh verfärben.
Ausprobieren zum Geschmachsvariieren: Zitronenschale, Ingwer, Zimtstange oder Sternanis. Nur Zucker reintun, wenn es echt sauer ist - die meisten Apfel sind heute ja eh schon wahnsinnig süss.

War dieser Kommentar hilfreich für Sie?